30 Jahre Filmforum, eine Rückschau in Filmen

Black girl
(La noire de...)

Fifo 1987

Ousmane Sembène
Senegal 1966 | 56 Min. | OmeU
In seinem Pionierwerk stellt der bekannte senegalesische Autor und Regisseur die komplexe Dynamik des Postkolonialismus anhand der einfahen, erschütternden Geschichte einer jungen Frau dar. Das Kindermädchen Diouana wird von ihren … mehr

First Contact

Fifo 1993

Bob Connolly, Robin Anderson
Australien 1983 | 54 Min. | OF
Zu Gast: Reinhard Kapfer
In den Jahren 1930-34 unternahmen die Australier Michael, Dan und James Leahy als erste Weiße eine Expedition ins unerforschte Bergland von Neuguinea - auf der Suche nach Gold. Was sie … mehr

Forest of bliss

Fifo 1989

Robert Gardner
USA 1986 | 90 Min. | OmeU
Zu Gast: Reinhard Kapfer
Wie kaum ein anderer hat der nordamerikanische Regisseur Robert Gardner das Dokumentarische mit einer poetischen Formensprache verbunden. Sein Meisterwerk FOREST OF BLISS über das Leben und Sterben in Benares, der … mehr

Gbanga Tita

Fifo 1995

Thierry Knauff
Belgien, Frankreich 1994 | 7 Min. | OmU
Die Baka-Pygmäen leben im Regenwald des südöstlichen Kameruns und Lengé ist der Geschichtenerzähler seines Stammes. Sieben Minuten lang filmt die Kamera wie in Schwerelosigkeit und in einer zugleich respektvollen und … mehr

İQué viva México!

Eröffnungsfilm Fifo 1985

Grigorij Alexandrov, Sergej M. Eisenstein
UDSSR, USA 1930 | 90 Min. | OmU
Eisenstein plante ein Opus magnum über Mexiko und seine Kultur. In einem Prolog, vier Episoden und einem Epilog wollte er den „Geist“ Mexikos einfangen und darstellen, wie die treibenden Kräfte … mehr

Photo Wallahs

Fifo 1993

David MacDougall
Australien, England 1991 | 60 Min. | OmeU
Zu Gast: David MacDougall
‘Photo Wallahs‘ sind die Fotografen von Mussoorie, einem Ort im Vorgebirge des Himalaya, das einst wohlhabende indische Prinzen und britische Gesandten anzog und heute vor allem von Touristen besucht wird. … mehr

The day of a casual dock worker
(Der Tag eines unständigen Hafenarbeiters)

Fifo 1989

Hubert Fichte, Leonore Mau
Deutschland 1966 | 13 Min. | OF

Er steht um fünf auf, wenn der, der über ihn schreibt ins Bett geht.“ Mit diesem Satz lässt der Schriftsteller Hubert Fichte den Tag des ‚Unständigen‘ beginnen.

Leonore Mau weiß zunächst nichts über das Fotofilmen, aber sie lässt sich alles erklären. Für 20 Minuten Film braucht man ungefähr 500 Fotos. Die Fotografin begleitet den Hafenarbeiter, den sie aus der Kneipe Palette kennt, mit ihrer Kamera nach Hause zu seiner Familie, auf seinem Weg zur Arbeit, zum ‚Admi‘, auf die Barkassen, an die Luken, später in die Eckkneipe. Am Tagesende hat jeder Arbeiter etwa 660 Säcke, sowas um die 30 Tonnen bewegt… Text und Bild bauen zusammen eine präzise Reportage aus dem Hafenmilieu, mit drei kurzen Filmsequenzen dazwischen wie aus dem Fernsehen.

 

Leonore Mau (1916-2013)

studierte Bühnenbildnerei an der Leipziger Kunstgewerbeschule und absolvierte eine Ausbildung zur Pressefotografin. Ab 1953 war sie als Fotografin für verschiedene Zeitschriften tätig, machte zunächst vor allem Architekturaufnahmen. Ab 1962 lebte und arbeitete sie zusammen mit dem Schriftsteller Hubert Fichte, mit dem sie 1969 erstmals gemeinsam nach Brasilien reiste. In den folgenden Jahren erforschten sie gemeinsam die afroamerikanischen Religionen in der Karibik, in Lateinamerika und Afrika.

Ausstellungen: u.a. Kunsthalle Basel (2002); „Hubert Fichte und Leonore Mau. Der Schriftsteller und die Fotografin. Eine Lebensreise“, Deichtorhallen, Hamburg (2005); „Das zweite Gesicht“, Haus der Photographie, Hamburg.

Veröffentlichungen (mit Hubert Fichte): „Die afroamerikanischen Religionen, Bd.1-2“, Frankfurt 1980, 1984; „Psyche. Annäherung an die Geisteskranken in Afrika“, Fischer, Frankfurt 2005; „Die Kinder Herodots. Ein Buch“, Frankfurt 2006.

 

Hubert Fichte (1935 -1986)

wurde früh Kinderdarsteller, lernte am Theater Hans Henny Jahnn kennen. Von 1952 bis 1954 lebte er in der Provence, wo er u.a. in einem Weinberg arbeitete und Schafe hütete. Danach absolvierte er in Schleswig-Holstein eine landwirtschaftliche Ausbildung (1955 - 1957) und verbrachte einige Zeit als Praktikant in Schweden. Von 1961 an lebte er in Hamburg mit der Fotografin Leonore Mau zusammen. 1963 veröffentlichte er unter dem Titel “Der Aufbruch nach Turku” einen Band mit Erzählungen und wurde Schriftsteller. Lieber als in bürgerlichen Kreisen verkehrte Hubert Fichte mit Menschen am Rande der Gesellschaft und in Subkulturen. Gespräche, die er in St. Pauli führte, erschienen 1972 unter dem Titel “Interviews aus dem Palais d’Amour etc.”. 1971 bis 1975 reiste er für ethnologische Studien nach Bahia, Tahiti und Trinidad. Seine Erkenntnisse schrieb er als “Ethnopoesie” nieder (“Xango”, 1976; “Petersilie”, 1980). Sein 1974 begonnener, auf neunzehn Bände angelegter Romanzyklus “Geschichte der Empfindsamkeit” blieb ein Fragment.

The fish market and the fish
(Der Fischmarkt und die Fische)

Fifo 1989

Hubert Fichte, Leonore Mau
Deutschland 1968 | 9 Min. | OF
Bilder vom Alltag in dem portugiesischen Fischerdorf Sesimbra, südlich von Lissabon, zur Zeit der Diktatur Salazars 1964. Die Fotos von Mau, z.B. in geometrischen Mustern ausgebreitete Fische, und Fichtes Text … mehr

Three Times Piparsod: Life in an Indian Village
(Dreimal Piparsod – Leben in einem indischen Dorf)

Fifo 1995

Jean-Luc Chambard, Raymond Depardon, Saeed Akhtar Mirza
Frankreich, Indien 1961, 1982 | 26, 27, 35 Min. | OF
Zu Gast: Pascal-Emmanuel Gallet
Die Idee des kulturellen Austausches war das tragende Moment: zwei Filmemacher, ein Inder und ein Franzose, sollten ihren ganz persönlichen Blick auf das gleiche Objekt werfen dürfen. Die gleichen zeitlichen … mehr