Aktuelle Filme

DE STAND VAN DE ZON - The Eye of the Day

Leonard Retel Helmrich
Niederlande 2001 | 94 Min. | 35 mm, OmeU
Zu Gast: Leonard Retel Helmrich
Eine schwere politische und ökonomische Krise zwang 1998 Präsident Suharto zum Rücktritt, nach 32 Jahren im Amt. Dies war der Beginn einer Unruheperiode, in Indonesien bekannt als ‚Reformasi‘. Bei einer … mehr

Die Liebenden von San Fernando
(DE ÄLSKANDE I SAN FERNANDO)

Peter Torbiörnsson
Schweden 2001 | 90 Min. | 35 mm, OmeU
Zu Gast: Peter Torbiörnsson
Zwanzig Jahre lang begleitete der Filmemacher Peter Torbiörnsson die Lebensgeschichte von Tinoco und Ninoska, zweier einfacher Menschen in Nicaragua, die sich zu einem Paar zusammengefunden haben. Die Probleme der nicaraguanischen … mehr

GUERRE SANS IMAGES

Algerien, ich weiß, dass Du weißt

Mohammed Soudani
Algerien, Schweiz 2002 | 90 Min. | 35 mm, OmeU
Zu Gast: Michael von Graffenried, Mohammed Soudani
Nach dreißig Jahren Abwesenheit kehrt der algerische Filmemacher Mohammed Soudani in seine Heimat zurück. Er wird von dem Fotografen Michael von Graffenried begleitet, der seit über zehn Jahren regelmäßig nach … mehr

HEREMAKONO

Die auf das Glück hoffen

Abderrahmane Sissako
Frankreich, Mauretanien 202 | 90 Min. | 35 mm, OmeU

Der 17-jährige Abdallah verlässt seine Heimatstadt Bamako in Mali und besucht im mauretanischen Nouadhibou seine Mutter, während er darauf wartet, nach Europa zu gelangen. Der kleine, verträumte Fischerort, auf einer Halbinsel an der Atlantikküste gelegen, ist zum Treffpunkt vieler Flüchtlinge geworden, die darauf hoffen, von hier aus in eine neue Zukunft aufbrechen zu können. An diesem Ort des Exils und ungewisser Hoffnungen versucht Abdallah, die Menschen, die ihn umgeben, zu verstehen, ohne doch ihre Sprache zu beherrschen: Nana, eine junge Frau, die ihn verführen will, Makan, der, wie er, von Europa träumt, Maata, einen ehemaligen Fischer, der Elektriker geworden ist, und dessen Lehrling Khatra, der Abdallâh die Lokalsprache beibringt, damit dieser das Schweigen brechen kann, zu dem er verdammt war. Alle diese Gemeinschaften treffen zusammen und gehen wieder auseinander, den Blick in Erwartung eines vermeintlichen Glücks auf den Horizont gerichtet… Abderrahmane Sissako behandelt hier ein Thema, das ihm wichtig ist; das Exil und die sanfte Poesie der verrinnenden Zeit. “Was mich interessiert, ist die Idee, sich an einem Ort im Transit zu befinden, ehe man zu einem Zielort weiterreist, den man vielleicht nie erreichen kann. Das Exil vor der Reise. Diese provisorischen Orte nennt man in Mali ‚Heremakono’, das heißt, die auf das Glück warten.

HEREMAKONO hat in Ouagadougou im März 2003 den Hauptpreis als bester afrikanischer Film des Jahres gewonnen.

Abderrahmane Sissako
ist 1961 in Kiffa / Mauretanien geboren, studiert zwischen 1983 und 1989 Film und Regie in Moskau (VGIK). Seine Abschlussarbeit aus dem Jahr 1989, der Kurzfilm LE JEU, wird in Cannes ausgezeichnet. 1993 dreht er OCTOBRE, der wiederum in Cannes Premiere hat und vielfach preisgekrönt wird. Filme: LE CHAMEAU ET LES BATONS FLOTTANTS (1995); SABRIYA (1996); ROSTOV-LUANDA; LA VIE SUR TERRE (1998).

LA TROPICAL

David Turnley
USA 2001 | 95 Min. | DV Pal, OmeU
Havanna. Während die Touristen in überteuerten Strandhotels nur sentimentale Kuba-Folklore zu hören bekommen, gehen die Einheimischen ins La Tropical. Generationen schwarzer Kubaner haben hier schon die Nächte durchgetanzt, gesungen und … mehr

RABELADOS

Die gewaltlosen Rebellen der Kapverdischen Inseln

Ana Rocha Fernandes, Torsten Truscheit
Deutschland 2001 | 90 Min. | 35 mm, OmeU
Zu Gast: Ana Rocha Fernandes, Torsten Truscheit
In abgelegenen Regionen der Hauptinsel Santiago leben die Rabelados, die übrig gebliebenen Rebellen von Kap Verde, dem vergessenen Inselstaat vor der Westküste Afrikas. Als Ungläubige mit okkulten Riten wurden sie … mehr

WHEN THE WAR IS OVER

François Verster
Südafrika 2002 | 52 Min. | BetaSP, OF
Bonteheuvel, ein trostloses Township nahe Kapstadt. In den 80er Jahren war die Siedlung berüchtigt für ihre militanten Auseinandersetzungen im Kampf gegen die Apartheid. Die Jugendlichen hatten sich im “Bonteheuvel Military … mehr