Israelische Reflektionen über den Nahost Konflikt

BRIDGE OVER THE WADI
(Gesher al Havadi)

Barak Heymann, Tomer Heymann
Israel 2006 | 57 Min. | BetaSP, OmeU
Zu Gast: Barak Heymann
Im September 2004 öffnete in Kara die erste jüdisch-arabische Schule in einem arabischen Dorf. Je 50 arabische und 50 jüdische Kinder werden hier unterrichtet. Der Unterricht findet gleichberechtigt auf Hebräisch … mehr

KVISHTHE ROAD

Nadav Lapid
Israel 2004 | 17 Min. | BetaSP, OmeU
Zu Gast: Sebastian Cabot
Irgendwo in der israelischen Wüste, auf einer schmalen, kurvenreichen Straße und in unmittelbarer Nähe eines Gedenksteins, liebt sich in einem Auto ein Pärchen. An der gleichen Stelle haben vor nur … mehr

LAYLA AFELDARK NIGHT

Leon Prudovsky
Israel 2005 | 30 Min. | BetaSP, OmeU
Zu Gast: Sebastian Cabot
Zwei israelische Soldaten entkommen einem Attentat in den palästinensischen Gebieten. Sie verstecken sich bei einem arabischen Paar, das sie in ihrem Haus in Geiselhaft nehmen. Unerwarteterweise entdecken sie Gemeinsamkeiten.  Preise: … mehr

MIKDAMOTAUFTAKTE

Anat Even
Israel 2005 | 40 Min. | BetaSP, OmeU

Der israelische Autor S. Yizhar liest die ersten Kapitel seiner Autobiographie “Mikdamot” (Auftakte). Regisseurin Anat Even begleitet seine Stimme mit ihrem Blick, setzt seine Worte fort und stellt sich ihnen gleichzeitig entgegen. Der Autor beschreibt einen dramatischen Tag im Leben des Kindes Yizhar im Jahr 1917; ein Dialog der Liebe und Abrechnung mit dem Vater, mit der Gründergeneration und dem zionistischen Traum. Even, die Yizhar als Teil der Gründergeneration sieht, gestaltet diese Abrechnung auf visuelle Weise. Yizhar Smilansky (geb. 1917, bekannt als S. Yizhar) gilt als der bedeutendste israelische Autor des 20. Jahrhunderts; er gehört zum literarisch-kulturellen Zirkel in Israel. Seine Schaffensperiode umfasst mehr als 60 Jahre. Er skizziert die geographische und menschliche Landschaft Israels vor, während und nach der Gründung des Staates 1948 in einer einzigartigen Sprache. 

Preise: Bester Film, Internationales Filmfestival Nyon; Best of Short, Israeli Forum for Documentary Films 

Anat Even hat von 1982-84 Film und Kunst am UCLA in Los Angeles studiert. Während dieser Zeit hat sie Reportagen und Werbefilme für den amerikanisch-israelischen Sender Israel Today in L.A. gedreht. 1989/90 studierte sie an der Amerikanischen Universität Paris Französisch und Kunst. Während dieser Zeit und nach ihrer Rückkehr nach Israel arbeitete sie als Regisseurin für den israelischen Sender IBA. Seit 1992 arbeitet sie als freie Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Filme u.a.: ASUROT (2001), EDUCATION (2000), DUDA (1994).

NEWS FROM HOME

Amos Gitai
Israel 2006 | 97 Min. | 35 mm, OmeU
Im 1948er Krieg von seinem palästinensischen Besitzer verlassen; von der israelischen Regierung als “leer stehend” enteignet; 1956 an jüdisch-algerische Immigranten vermietet; von einem Universitätsprofessor gekauft, der es 1980 in ein … mehr