In the Devil’s Garden

Der Film führt uns zu einem provisorischen Tiermarkt am Rande Algeriens. Wie im Schwebezustand nehmen wir an der Fütterung, dem Warten und der Hitze teil, inmitten von Ziegen und Kamelen, den alten Begleitern der Kulturen des Maghreb. Die im Metallschrott gefangenen und gehandelten Tiere gehören geflüchteten Sahrauis der nicht allgemein anerkannten Demokratischen Arabischen Republik Sahara, die seit Jahrzehnten in Zeltstätten in der Wüste ausharren.
Der Film bietet einen poetischen Zugang zu einem weitgehend vergessenen Konflikt und der leeren Realität von Vertreibung, Ausgrenzung und Ausbeutung.

Solaris

Traumpalast, Konsumtempel oder etwas komplett anderes? SOLARIS zeigt den Herzschlag der Nacht nach Ladenschluss von Tallinns Shoppingmall Solaris, einem Ort, der gebaut wurde, um zu unterhalten und die Welt wiederzuspiegeln. Die Ambiguität des Blicks der Kamera und die umfassende Klanglandschaft konfrontieren den Zuschauer mit der rauen Materialität flüchtiger Begegnungen, zirkulierenden Systemen und einer sich stufenweise verändernden Atmosphäre. Zwischen vernachlässigten Konsumgütern und dem Rhythmus eines sich ständig bewegenden Systems kreiert SOLARIS einen einzigartigen und beinahe surrealen Blick auf die Welt der Dinge. (Pavel Borecky)