Trans-Cutucú - Zurück in den Urwald

Das Bergmassiv Cutucú, im Süden des Amazonasgebietes in Ecuador, war ein Schutzwall gegen die ökologische Zerstörung, für die indianische Bevölkerung aber auch ein Hindernis. Sie hatten keinen Zugang zur modernen Welt. Der Straßenbau durch das Cutucú-Massiv eröffnet nun die Mobilität, welche den Abbau fossiler Ressourcen ermöglichen, aber den UreinwohnerInnen auch den gewünschten Anschluss an die zivilisierte Welt gewähren wird. Unspektakulär vollzieht sich dieser Prozess, wo der so genannte Fortschritt Einzug hält und nicht mehr zu bremsen ist: es wird gebaggert, geschaufelt, gerodet, verkauft und gekauft, der alltägliche Wahnsinn. Ausschnitte aus dem Film «Shuar, 45 Volk der heiligen Wasserfälle» (1986) rufen uns in Erinnerung, dass in der traditionellen Shuar-Kultur die Natur beseelt war und die Mobilität im halluzinogenen Rausch keine Grenzen kannte. Heute transportieren die Ureinwohner mit Pferden Holzbretter in die Zivilisation. Holz ist das schnellste Geschäft, andere Produkte müssen erst erzeugt werden. Doch nun verschwindet der Urwald.

Lisa Faessler, geboren 1946 in Luzern. 1963-66 Ausbildung als Fachfotografin. 1966-67 Teaching Assistant an der Fotoabteilung des Carpenter Center for Visual Arts, Harvard University. Fotografin im anthropologischen Museum in Mexico City und am Kunstmuseum Basel. 1972-78 Studium an der DFFB (Berlin). Seit 1978 freie Filmschaffende. Seit 1986 lebt Faessler in Quito. Filme: SHUAR, VOLK DER HEILIGEN WASSERFÄLLE (1986), TANZ DER BLAUEN VÖGEL (1993), TUMULT IM URWALD (1998), TRANSCUTUCÚ ZURÜCK IN DEN URWALD (2009).