RABELADOS

In abgelegenen Regionen der Hauptinsel Santiago leben die Rabelados, die übrig gebliebenen Rebellen von Kap Verde, dem vergessenen Inselstaat vor der Westküste Afrikas. Als Ungläubige mit okkulten Riten wurden sie beschrieben; als Terroristen diffamiert, um sie in Konzentrationslager zu stecken oder ihre Chefs auf andere Inseln zu verschleppen. Ihre Eigenwilligkeit, ihre Ablehnung der Kirche und des Staates und ihr Streben nach Autonomie erachteten die Portugiesen als Vorboten des organisierten Widerstandes. In der Tat, es gibt Gerüchte, dass Amilcar Cabral, die Symbolfigur des Unabhängigkeitskampfes, sich mit den Rabelados traf. Und die Fahne, die sie auch heute noch hochhalten, trägt das Wappen der Partei der Unabhängigkeit von Kap Verde und Guinea Bissau. Noch immer schicken sie ihre Kinder nicht in Schulen, zahlen keine Steuern und nehmen nur im Notfall einen Bus. Nicht in Abhängigkeit zu geraten, ist ihre oberste Maxime. Obwohl heute die Kirche, der Staat und die Bevölkerung die Rabelados vorsichtshalber meiden und gewähren lassen, ist ihre Lebensweise dennoch bedroht.

Torsten Truscheit, 1966 geboren, studierte Regie und Dokumentarfilm an der Filmakademie Ludwigsburg.

Ana Rocha Fernandez geboren 1971 in Santiago, Kap Verde, arbeitete als Lehrerin in Santiago, studierte Architektur in Deutschland. Gemeinsame Arbeiten: IM NAMEN DES VOLKES (1999), DER NEUNTE FRÜHLING (1998).