Filles du Feu

Ein ungewöhnlicher Film aus dem Syrienkonflikt: weit entfernt von typischen Kriegsreportagen beobachtet der Anthropologe Stéphane Breton kurdische Soldatinnen, nicht in Kampfsituationen, sondern bei Patrouillen, Wachen, Pausen, Kampfvorbereitungen. Der eigentliche Krieg bleibt in der Ferne und ist doch in der Mühsal, Disziplin und Konzentriertheit der Frauen präsent. Keine Spur von männlicher Soldateska – diese Kämpferinnen machen es womöglich besser. Ihre Gelassenheit und ihr vollkommen gleichberechtigtes Auftreten neben ihren bewaffneten Brüdern, vor der Kulisse einer Welt in Ruinen, weckt beklommene Bewunderung.
Der Film enthält sich einer politischen Positionierung. Bretons solitäre Arbeit kreist um das Verhältnis zwischen dem, was die Kamera festhält und demjenigen, der sie führt. Seine Filme sind nicht ‚über‘ etwas, sondern das Sehen und Gesehenwerden ist das Thema seiner Filme.

LE CIEL DANS UN JARDIN

In LE CIEL DANS UN JARDIN berichtet der Ethnologe Stéphane Breton von seiner letzten Reise in das Hochland von Neuguinea zu den Wodani, bei denen er als Freund und Forscher mehrere Jahre gelebt hat, und wohin er nun aufgrund bestimmter Umstände nicht mehr zurückkehren kann. Entstanden ist eine nostalgische und philosophische Erzählung über Trennung, Abschied und die Poesie der kleinen Dinge; ein Film, der ganz anders ist als übliche ethnographische oder dem Exotischen nachspürende Reiseberichte. “Ich ging nach Neuguinea, um ein Doppelleben zu haben; ich wollte neben meinem engen Leben hier, in dem es vor allem ums Geldverdienen geht, ein anderes Leben leben, dort unten, wo die Tage ins Endlose gedehnt sind, leer, im Takt des sich verändernden Himmels, der eine Mimik hat, als sei er ein Gesicht. Die Länge der Tage dort hat nichts damit zu tun, wie wir unsere Tage erleben; die Menschen dort schauen der Zeit zu, als fiele sie Tropfen für Tropfen aus einem Wasserhahn …” (Stéphane Breton)

Stéphane Breton, Ethnologe und Dokumentarfilmer, der sich auf die Kulturen und Gesellschaften Neu Guineas spezialisiert hat. Er unterrichtet Ethnologie und Dokumentarfilm an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Neben seiner akademischen Tätigkeit engagiert er sich für die Rechte der indigenen Völker Neuguineas. Filme: UN DIEU AU BORD DE LA ROUTE (1994); EUX ET MOI (2001); LE CIEL DANS UN JARDIN (2003).