Days to come

Der Titel des Videos bezieht sich auf den abschließenden Kommentar des Films DEAD BIRDS, den Robert Gardner 1961 bei den Dani von Dugum, im Hochland von West-Neuguinea gedreht hat. Der Autor dieses Videos ist nach nahezu dreißig Jahren zu den Menschen gefahren, die in dem erwähnten Film zu sehen sind. Er bringt ihnen Photos und Erinnerungen zurück und fragt sie nach den Ereignissen von damals.

Trotz Verständigungsschwierigkeiten bringen die Menschen von Dugum in dem Video zum Ausdruck, daß ihre Erinnerung an ihre erste Begegnung mit den Weißen noch frisch ist. Gezeigt wird ihr Alltag, der nicht mehr von Krieg und unzähligen Zeremonien erfüllt ist. Neben ihrer Christianisierung gibt es aber noch weitere einschneidende Veränderungen, deren Folgen sie selbst nur schwer einschätzen können.

Vier Wochen habe ich bei Weyak und Pua verbracht. Da ich ihre und sie meine Sprache nicht verstanden, kam es natürlich zu mancherlei Missverständnissen. Mein Wissen über ihre Vergangenheit versetzte sie aber immer wieder in Erstaunen. Vielleicht haben sie sich erst jetzt erklären können, was die seltsamen Besucher von damals bei ihnen gesucht haben. Vielleicht wird sich eines Tages jemand mit ihnen unterhalten können und den Kindern von Pua aus dem Buch von Karl G. Heider vorlesen, was sie selbst bereits vergessen haben.” (J.Rühl) (Festival Katalog 1989)