OLD SPIRITS, NEW PERSONS

Carla Risseeuw begegnete Rose, einer traditionellen Heilerin und Wahrsagerin, während ihrer Feldforschungsarbeit als medizinische Anthropologin im Westen Kenias. Im Laufe der Jahre nahm sie an zahlreichen Behandlungen teil. Dabei entstanden in den Jahren 1976 und 1992 mehrere kurze Filmsequenzen, die mit Fotografien aus den Jahren dazwischen kompiliert wurden. OLD SPIRITS, NEW PERSONS zeigt so die Entwicklung von Rose als junge Heilerin als Zwanzigjährige, mit einem ihrer ersten Patienten, und Rose als erfahrene und bekannte Heilerin achtzehn Jahre später. Schwerpunkt des Films ist ein Fall, bei dem Rose und ihr Assistent Musa eine Patientin behandeln, die unter Zornesausbrüchen leidet und am Leben vollkommenes Desinteresse zeigt. Die Behandlung findet auf dem Hof ihrer Familie statt. Risseeuw zeigt, wie die Wahrsagerin mit ihrer Patientin arbeitet, wie sie tagelang ausharrt, wenn die Heilung sich nicht einstellen will, aber auch wie sie zwischen den Sitzungen auf ihre Patientin eingeht.

Rose: »Der Tanz gestern war sehr gut. Ich war sehr glücklich. Wenn du jetzt so weitermachst wird die Person/der Mann aus dir herauskommen. Er will raus, du kannst es an deinem Körper sehen. Er kann jeder Zeit kommen. Diese Leute haben keine Zeit. – Du verstehst die Lieder nicht, die wir singen. Sie haben verschiedene Bedeutungen. Wenn du ihnen zuhörst, gibt es einen Moment, wie ein Schrei, als ob die Worte schon vor sehr langer Zeit gesungen worden wären.«

Während der Behandlung stellt sich heraus, dass der Grund der Geisteskrankheit der Patientin in einer gestörten Beziehung zwischen einigen ihrer Vorfahren und der Patientin liegt. Es sind verschiedene Geister, die ihr die Krankheiten zufügen. Auch wenn nicht alles wie erwartet verläuft, ist die Patientin am Ende fast geheilt und auf dem Weg, selbst eine Wahrsagerin zu werden.

Carla Risseeuw, arbeitet als Anthropologin an der Universität Leiden / Niederlande. Filme: A WOMAN LIKE YASAWATHIE (1981); THE WRONG END OF THE ROPE (1985).