ANANAMOTHER

Von ihrem Vater verlassen, wurde Vivi Kunuk von der Inuk-Familie ihrer Mutter adoptiert, die sie wie einen Jungen erzog. Das ist aber nur ein bemerkenswertes Kapitel aus ihrem
Leben. Mit ihrem Ehemann Enuki zog sie elf Kinder auf, darunter auch Zacharias Kanuk, den preisgekrönten Filmemacher. Sie lebt überwiegend auf dem Land, wie ihre nomadischen Vorfahren - bevor die staatlichen Siedlungen in den 50er Jahren gebaut wurden. Von ihren Enkeln umgeben erzählt sie Geschichten von jenem Land, das sie sehr genau kennt, und von ihrem Lebensschicksal auf Baffin Island. In ihrer Geschichte spiegeln sich die historischen Veränderungsprozesse, die die Inuits in den vergangenen 60 Jahren durchgemacht haben. Vivi Kunuk - eine ganz gewöhnliche Frau mit einem außergewöhnlichen Leben.