EL ABUELO CHENO Y OTRAS HISTORIAS

Der Film erinnert an »Cheno«, den Großvater des Filmemachers und Großgrundbesitzers in Jalisco, der 1923 ermordet wurde. Rulfo geht auf die Suche nach seiner Geschichte und entdeckt dabei, daß es verschiedene Versionen von Wahrheit gibt. Die Erzählungen der alten Menschen aus dieser Gegend lassen die Zeit der nachrevolutionären Aufstände gegen den feudalen Großgrundbesitz, der von der Kirche gestützt wurde, wieder aufleben. Der Film ist auch eine Hommage an eine Generation, die sich am Ende eines Jahrhunderts mit Melancholie ihrer Vergangenheit besinnt.

Juan Carlos Rulfo, 1964 in Mexiko-Stadt geboren; Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universidad Metropolitana, danach Regiestudium am Centro de Capacitación Cinematográfica (CCC). Filme: La última noche (1989); Making of Cómo se filmó La mujer de Benjamin (1991), Hierba seca (1991); EL ABUELO CHENO Y OTRAS HISTORIAS (1995).