Visages des Femmes

Frauenportraits

Désiré Ecaré
Elfenbeinküste 1985 | 105 Min. | OF

Dieser afrikanische Film beobachtet das Verhalten von Menschen im Übergang vom Tauschhandel zur Geldwirtschaft. Auf allen Stufen werden wir mit den Problemen des Geldumlaufs konfrontiert.

In Treichville, einem Vorort von Abidjan, versucht Bernadette, die zuerst Fisch verkaufte und dann Lendenschürze, ihren früheren Zustand zu verändern, indem sie sich jetzt rationellerer Geschäftsmethoden bedient. Dabei geht es ihr auch darum, im Zeitalter der Entkolonialisierung mit der Mode zu gehen, sich mit dem Phänomen Geld vertraut zu machen. Doch dazu braucht sie die Einwilligung ihres Mannes, eines Staatsbeamten.

Das Verhalten der Bankiers, die familiären Traditionen, die den Erfolgreichen verpflichten, sich unter allen Umständen um seine Angehörigen zu kümmern, die Reaktionen anderer Händler, die keine Frau in ihren Reihen dulden, und ihre eigene Unkenntnis der Marktgesetze verringern natürlich Bernadettes Chancen auf den Erfolg.

Im Dorf Koffikro erfüllt sich das tragische Schicksal N’Guessans, die sich nicht weiter als Objekt ihres Mannes sehen will und auf ihrem Recht auf eigener Liebe besteht. Während Bernadette sich entschlossen hat, die Männer mit ihren eigenen Waffen zu bekämpfen, und während N’Guessan es wagt, die dörfliche Mentalität ihrer Mitbewohner zu brüskieren, lernt Fanta Karate, um den Launen und Manien der Männlichkeit zu entkommen. Ihr Ziel ist es, ihnen die Stirn zu bieten und ihnen das entgegenzuhalten, was bisher nur sie benutzt haben: Kraft. Alle wollen sie der Vormundschaft des Mannes entrinnen und so leben, wie sie Leben verstehen: Emanzipiert in der Liebe, im Geschäftsleben und emanzipiert in der Kraft. Aber die Mittel, die sie einsetzen, widersprechen dem Ziel, das sie verfolgen. (Festival Katalog 1987)