[English version below]

SAYDNAYA –Einblick in ein syrisches Foltergefängnis 

Abgesehen von einem undeutlichen Satellitenfoto auf Google Earth existieren keine Bilder von Saydnaya, einem abgeschotteten syrischen Gefängnis etwa 30 Kilometer nördlich von Damaskus. Besuche sind verboten und Organisationen wie Amnesty International oder dem Roten Kreuz bleibt der Zugang verwehrt. Für die Außenwelt ist das Gefängnis ein undurchdringbares schwarzes Loch und die Erinnerungen ehemaliger Gefangener die einzige Informationsquelle. In Koproduktion mit Forensic Architecture hat Amnesty International ihre Zeugenaussagen dazu genutzt, eine virtuelle 3-D-Rekonstruktion des Foltergefängnisses nachzubilden. Forensic Architecture interviewte fünf Überlebende des Gefängnisses, aus deren Erinnerungen sie die Webdokumentation SAYDNAYA erstellten.

In den dunklen Einzelzellen unter der Erde erleben die Inhaftierten alles Hörbare überaus intensiv. Das Sprechen ist untersagt; wann immer ein Gefängniswächter den Raum betritt, müssen die Augen mit den Händen bedeckt werden. So bietet den Gefangenen lediglich das Gehör eine Orientierung. Durch die Technik des „Echo profiling“ gelingt es Forensic Architecture die räumlichen Dimensionen von Zellen, Treppen oder Korridoren zu bestimmen, während „sound artefacts“ die Geräusche von Türen, Schlössern, Fußtritten simulieren und dabei helfen, akustische Erinnerungen zu generieren.

Forensic Architecture ist eine interdisziplinäre Forschungsgruppe unter der Leitung des Architekten Eyal Weizman an der Goldsmith University in London. Auf die Entwicklung architektonischer Beweisführungen spezialisiert, unterstützt Forensic Architecture NGOs, Menschenrechtsorganisationen und Ermittlungsverfahren. Soundkünstler Lawrence Abu Hamdan (Beirut) bildete jene akustischen Erfahrungen nach.  Mit eingefügten Interview-Zitaten und einem akustischen, virtuellen 3-D Raum, ermöglicht SAYDNAYA eine Reise durch einen Schauplatz der Unmenschlichkeit und des Grauens. Editorin Simone Rowat wird das Publikum durch die interaktive Dokumentation führen und den Arbeitsprozess der Forschungsgruppe näher ausführen.

www.saydnaya.amnesty.org

www.forensic-architecture.org

In Kooperation mit dem iz3w | mit freundlicher Unterstützung  der Aktion Selbstbesteuerung e.V.

SAYDNAYA – Insights into a Syrian Torture Prison

Apart from a vague satellite photo on Google Earth, there are no pictures of the notorious Syrian prison Saydnaya, around 30 kilometers north of Damascus. Visits are forbidden, and organizations such as Amnesty International and the Red Cross are denied access. To the outside world, the prison is an impenetrable black hole, and the recollections of former prisoners are the only source of information. Amnesty International, in coproduction with Forensic Architecture, has used their testimony to create a virtual 3-D reconstruction of the torture prison. (idfa)

Forensic Architecture interviewed five survivors from Saydnaya prison and worked with their recollections. With next to no daylight, in particular in the solitary cells underground, the prisoners develop an acute experience of sound. Detainees were made to cover their eyes with their hands whenever a guard entered the room and speaking was prohibited, so prisoners became attuned to the smallest noises. […] “Echo profiling” helped to determine the size of spaces such as cells, stairwells and corridors […] while “sound artefacts” simulated the noise of doors, locks and footsteps, helping generate further acoustic memories. (saydnaya.amnesty.org)

Forensic Architecture is an interdisciplinary research group led by architect Eyal Weizman at Goldsmiths, University of London. Specialized on developing architectural evidence, they support NGOs, human rights organizations and public prosecutions. Sound artist Lawrence Abu Hamdan (Beirut) designed the reproduction of the acoustic experiences. With interview quotes as inserts and the virtual 3-D space combined with sounds, the SAYDNAYA project creates a journey through a place of sheer horror. Editor Simone Rowat will guide the audience through the interactive documentary and elaborate on the working process of the research group.

 

In cooperation with informationszentrum 3. welt and kindly supported by Aktion Selbstbesteuerung e.V.