Mweze Ngangura: LA VIE EST BELLE

Benoît Lamy, Mweze Ngangura
Belgien, Zaire 1988 | 80 Min. | 35 mm, OmeU

Der junge Kourou (Papa Wemba) kommt eines Tages, ohne einen Pfennig in der Tasche und ohne Freunde in Kinshasa an mit der Idee, Musiker zu werden. Er findet sich wieder als Hausangestellter bei einer neureichen zairischen Familie und er verliebt sich in Kabibi, die die zweite Frau seines Chefs wird.

Eine herrlich-naive Komödie, die mit viel Humor das Leben der zairischen Hauptstadt zeigt. Die neuen Herren kopieren das Leben der alten und verhalten sich wie die Paschas. Der Film lebt durch die Person Papa Wembas, dieses zairischen ‘Musik-Superstars’, des Erfinders des Rumba-Rocks. Die Geschichte des Films trägt durchaus biographische Züge von Papa Wemba.

La vie est belle’ ist die ironische Quintessenz der zairischen Lebensauffassung, einer Art des ‘Sich-durch-das-Leben-Schlagens’. Was auch passiert: ‘Das Leben ist schön’.