MIKDAMOTAUFTAKTE

Anat Even
Israel 2005 | 40 Min. | BetaSP, OmeU

Der israelische Autor S. Yizhar liest die ersten Kapitel seiner Autobiographie “Mikdamot” (Auftakte). Regisseurin Anat Even begleitet seine Stimme mit ihrem Blick, setzt seine Worte fort und stellt sich ihnen gleichzeitig entgegen. Der Autor beschreibt einen dramatischen Tag im Leben des Kindes Yizhar im Jahr 1917; ein Dialog der Liebe und Abrechnung mit dem Vater, mit der Gründergeneration und dem zionistischen Traum. Even, die Yizhar als Teil der Gründergeneration sieht, gestaltet diese Abrechnung auf visuelle Weise. Yizhar Smilansky (geb. 1917, bekannt als S. Yizhar) gilt als der bedeutendste israelische Autor des 20. Jahrhunderts; er gehört zum literarisch-kulturellen Zirkel in Israel. Seine Schaffensperiode umfasst mehr als 60 Jahre. Er skizziert die geographische und menschliche Landschaft Israels vor, während und nach der Gründung des Staates 1948 in einer einzigartigen Sprache.

Preise: Bester Film, Internationales Filmfestival Nyon; Best of Short, Israeli Forum for Documentary Films

Anat Even hat von 1982-84 Film und Kunst am UCLA in Los Angeles studiert. Während dieser Zeit hat sie Reportagen und Werbefilme für den amerikanisch-israelischen Sender Israel Today in L.A. gedreht. 1989/90 studierte sie an der Amerikanischen Universität Paris Französisch und Kunst. Während dieser Zeit und nach ihrer Rückkehr nach Israel arbeitete sie als Regisseurin für den israelischen Sender IBA. Seit 1992 arbeitet sie als freie Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Filme u.a.: ASUROT (2001), EDUCATION (2000), DUDA (1994).