IN THE ARMS OF BUDDHA AND THE DRUM

Jouko Aaltonen
Finnland 1997 | 50 Min. | 16 mm, OmeU
Zu Gast: Jouko Aaltonen

Aus der Sicht der Familie Kagai-ool erzählt der Film eine Geschichte über Schamanismus und Buddhismus, Steine und Geister. Die Eltern leben alleine in einer Jurte und ziehen mehrere Male im Jahr zwischen Steppe und Waldgebieten in der Region Tuva, Zentralasien, hin und her. Sie besitzen ein Pferd und eine Herde Schafe, Ziegen und Rinder, von der das Überleben der gesamten Familie im bevorstehenden Winter abhängt. Ihr Sohn Alexei, ein Steinbildhauer, lebt in Kyzyl, der Hauptstadt Tuvas. Alexeis Suche nach Steinen führt ihn von Kazyl in die Taiga und zurück. Im Stein, den Alexei findet und bearbeitet, lebt ein Geist, dessen Stimme er allein hören kann. Er ist an die Stadt gebunden, braucht jedoch auch die Taiga aus verschiedenen Gründen. Alexei ist ein moderner Nomade, der zwischen den elterlichen Traditionen und der Gegenwart lebt. Die Familie Kagai-ool befindet sich »in den Armen von Buddha und der Trommel«. Traditionen und Überlieferungen haben einen festen Platz in ihrem Leben. Schamanismus ist ein Teil des Glaubens der Menschen in Tuva. Buddhismus ist erst seit dem 17. Jahrhundert verbreitet. Beide Glaubensvorstellungen haben sich trotz Kommunismus in einzigartiger Weise erhalten.