Ika Hands

Robert Gardner
USA 1988 | 58 Min. | 16 mm
Zu Gast: Robert Gardner

Dieser Film wurde in den Sierra Nevadas Nordkolumbiens aufgenommen. Die Menschen, die hier wohnen sind vermutlich die letzten überlebenden Nachfahren der Maya. Der Film zeigt das tägliche Leben der Ika. Auf einer zweiten Ebene nähert er sich behutsam dem Wesen einer der führenden Figuren dieser Gemeinschaft. Dabei wird auf eine ungewöhnliche Art Kamera geführt, die nach den kurzen Erläuterungen des Filmemachers am Anfang des Films auf ihre Art einmalig ist. Zu sehen ist ein Mann, teils Mystiker, teils Priester und teils gewöhnlicher Hausvorstand, der Rituale vollzieht und während einer offensichtlich schmerzhaften Meditation Gebete darbringt. Seine sakrale und profane Arbeit wird oft von monotonen Gesängen begleitet. Der Film ist ein neuer Versuch eines anderen, eines neuen Umgangs, nicht nur mit Informationen, sondern auch mit Gefühlen und Stimmungen. (Festival Katalog 1989)