Die Kuzung

Yang Guan-hai
China 1960 | 30 Min.
Zu Gast: Yang Guan-hai

Dieser Film zeigt die Kuzung (die heute einen Teil der Lahu-Nationalität bilden), die in den Urwäldern entlang der Ai Lao-shan-Berge, im Kreis Jin-pin der Provinz Yun-nan, wohnen. Gezeigt wird die Realität der Kuzung, einer patriarchalischen Stammesgemeinschaft am Ende Urgesellschaft. Die Kuzung kleiden sich mit den Blättern der Zwergbanane, essen ein Art ungekochten Maniok und ziehen in den Wäldern umher. Sie lieben das Feuer wie ihr Leben, denn wenn das Feuer erlöscht, müssen sie es mühsam mit einem Bambusscheit herstellen. Der Film zeigt wahrheitsgetreu das Sammeln von Pflanzen und Früchten, die Jagd, Handwerk und den ’stummen’ Austausch von Waren im Grasbüschel. Sie kochen den Reis mit Bambus und essen mit den Händen. Gezeigt wird das Familienleben, die Liebe und die Hochzeit junger Paare, Feste und Opfer an Götter und Dämonen. Außerdem sehen wir eine Trauerfeier, wie die Leiche mit Blättern umwickelt und begraben wird und wie man ein neugeborenes Kind ebenfalls in Blätter einwickelt. Der Film zeigt die lebendige Entwicklungsgeschichte der frühen Menschheit. (Institut für Völkerkunde, Beijing; Übersetzung: Youli Feng) (Festival Katalog 1989)