Checks and Balances

Malek Bensmail
Frankreich 2015 | 97 Min. | OmeU
Sa, 27.05.2017 16:00
So, 28.05.2017 18:00
Zu Gast: Malek Bensmail

Wer sich in Algerien auf Checks and Balances, das System der Gewaltenteilung beruft, sagt Malek Bensmaïl, ist bereits ein Provokateur. Denn wer dort für eine Ausgewogenheit der Macht eintreten will, muss sich klar gegen die dominierende Staatselite stellen. Genau dies habe die Zeitung “El Watan” seit ihrer Gründung getan, in Kriegs- wie in Friedenszeiten. Im Frühling 2014 besucht Bensmaïl die Redaktion der wichtigsten französischsprachigen Zeitung Algeriens, denn Präsidentschaftswahlen stehen an. Abd al-Aziz Bouteflika kämpft um seine bereits vierte Amtsperiode. Für immer mehr Menschen ist er das Symbol für ein autoritäres politisches Klima, für Korruption und Reformstau. Die Frage, ob es eine Chance für einen Wechsel gibt, beherrscht die Diskussionen unter den Redakteuren. Die Kamera begleitet die JournalistInnen in Redaktionssitzungen, zeigt sie in Beratungen mit dem Layouter und begibt sich in die Auseinandersetzung um mehr Freiheit, um Reformen und vor allem um eine Zukunft ohne Bouteflika. Das ist spannend, ab der ersten Minute, denn über den Weg dahin herrscht unter den Zeitungsmachern keineswegs immer Einigkeit. Für Malek Bensmaïl kommt die Arbeit der Presseleute einem gesellschaftlichen Ideal gleich; ein Prozess der demokratischen Teilhabe für eine gesellschaftliche Veränderung. Prozesse brauchen ihre Zeit. Seit Jahren wird an einem repräsentativen neuen Redaktionssitz für die Zeitung “El Watan” gebaut, ein Symbol für die Pressefreiheit im Land soll es werden, noch aber gibt es nur nackte Wände.

--
Malek Bensmaïl  geb. 1966 in Algerien. Er studierte Film in Paris und lernte in den Lenfilm Studios in Sankt Petersburg. Filme u.a. ULYSSE (2013, Film und Installation), SECRET WAR OF THE FLN (2012,) LA CHINE EST ENCORE LOIN (2010), LE GRAND JEU (2005), ALIENATIONS (2004), ALGERIAS BLOODY YEARS (2003), DES VACANCES MALGRÉ (2001), DÊMOKRATIA (2000), BOUDIAF (1999), DECIBLED (1998), TERRITORIES (1996).