CALAVERAS

Denise Richards
USA 1996 | 30 Min. | OF, Umatic

CALAVERAS ist ein Dokumentarfilm über die Altäre, die anläßlich des ‘Día de los Muertos’ (Allerheiligen) zur Erinnerung an die Verstorbenen aufgebaut und geschmückt werden. Seit einigen Jahren wird diese mexikanische Tradition auch in US-amerikanischen Städten gepflegt. Altäre werden nicht mehr nur zu Hause, sondern auch in öffentlich zugänglichen Ausstellungen aufgebaut. Es entstehen gemeinschaftliche Altäre, um auf soziale Probleme wie Tod durch Aids oder Straßenkriminalität aufmerksam zu machen.

»I believe that they come and go and I also believe that they come particularly on a special day. And many cultures of the world have this kind of thing where they light the way. Perhaps the smell of the chocolate liqueur and the promise of a sip of Bohemia, which he really loved, and all the lights that will be lit, will bring him back«

»There’s the thinking among Mexican Americans, or Chicanos, or whatever we’re called, that it really doesn’t belong to anyone else, I disagree. You know, it belongs to everybody, cause everybody dies.«

»I feel that, here in San Francisco, people have been given a lot of liberty to celebrate Day of the Dead the way they want to. In Mexico, our processions are very respectful and somber. Here, they’re full of protests and whatever goes. I don’t think that’s respectful to the people who have passed on, so I don’t think it’s correct.«

Denise Richards studierte Film- und Kulturanthropologie in San Francisco. CALAVERAS ist ihr erster Film.