Latino Cinema in den USA

BALLAD OF AN UNSUNG HERO

Ballade eines unbekannten Helden

Isaac Artenstein
USA 1984 | 27 Min. | BetaSP, OF
Der fast 90jährige Pedro J. González erzählt seine Lebensgeschichte als Revolutionär, Immigrant, Sänger und Opfer ethnischer Diskriminierung – symbolisch für die Kultur und Erfahrungen der Mexikaner in den USA. Nachdem … mehr

BRINCANDO EL CHARCO - PORTRAIT OF A PUERTO RICAN

Portrait einer Puertorikanerin

Frances Negrón Muntaner
USA 1994 | 55 Min. | 16 mm, OF
Ein experimenteller Spielfilm über das Selbstverständnis und die unterschiedlichen Identitätsentwürfe von PuertorikanerInnen in den USA. In einer Mischung aus Spielszenen, Archivaufnahmen und Interviews erzählt der Film die Geschichte von Claudia … mehr

CALAVERAS

Denise Richards
USA 1996 | 30 Min. | OF, Umatic
CALAVERAS ist ein Dokumentarfilm über die Altäre, die anläßlich des ‘Día de los Muertos’ (Allerheiligen) zur Erinnerung an die Verstorbenen aufgebaut und geschmückt werden. Seit einigen Jahren wird diese mexikanische … mehr

CHULAS FRONTERAS

Süße Grenzen

Les Blank
USA 1976 | 58 Min. | 16 mm, OF
Die Musik des Rio Grande-Valleys, Conjunto, Tex-Mex oder Música Norteña genannt – ist eine energievolle Musik mit dem diatonischen Knopfakkordeon und dem treibenden Bass des bajo sexto, einer übergroßen 12-seitigen … mehr

FEAR AND LEARNING IN AMERICA

Angst in amerikanischen Schulen

Laura Angélica Simón
USA 1997 | 53 Min. | 35 mm, OF
Im November 1994 stimmte die kalifornische Bevölkerung mehrheitlich für ein Gesetz, das illegalen Einwanderern den Schulbesuch, öffentliche Gesundheitsversorgung und andere soziale Dienste verweigert. Obwohl das Gesetz bis heute nicht in … mehr

HOLY TORTILLA

Heilige Tortilla

Lauren Ivy Chiong
USA 1997 | 23 Min. | 16 mm, OF
Eine Tortilla mit einem Schuß magischem Realismus, mit Hoffnung bestreut und für 23 Minuten auf Glauben gebacken. Das Resultat: Lauren Ivy Chiongs Kurzfilm Holy Tortilla. Eine Fest des Lebens und … mehr

HOMELESS DIARIES

Obdachlosen–Tagebücher

Frances Negrón Muntaner
USA 1996 | 47 Min. | OF, Video
HOMELESS DIARIES dokumentiert die Erfahrungen verschiedener obdachloser Familien aus Puerto Rico, die 1995 einen öffentlichen Platz in Philadelphia besetzten. Negrón Muntaner verbindet ihre eigenen Aufnahmen mit Amateurvideos und den offiziellen … mehr

MUNDO MILAGROSO

Welt voller Wunder

Michael van Wagenen, Monica Delgado
USA 1995 | 27 Min. | 16 mm, OF
Zu Gast: Michael van Wagenen
In den texanischen Gemeinden entlang des Rio Grande gibt es eine pulsierende Mischung aus spanischem Katholizismus und indianischer Mystik. Seit hunderten von Jahren sind den dort lebenden Gemeinschaften verschiedene Heilige … mehr

POLKA

Robert Boonzajer Flaes
Niederlande 1986 | 50 Min. | OmeU, Umatic
In vielen Ländern werden Polkas gespielt und das diatonische Akkordeon ist das klassische Polka-Instrument. Wo kommt diese Musik her und wie hat sie sich auf ihrem Weg verändert? Der niederländische … mehr

STAND AND DELIVER

Wehr Dich!

Ramón Menéndez
USA 1988 | 104 Min. | 35 mm, OF
Zu Gast: Paul Espinosa
Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt der Film die Geschichte eines Mathematiklehrers, der an einer Schule in einem Chicano Wohngebiet in East Los Angeles unterrichtet und extrem hohe Anforderungen stellt. … mehr

THE BALLAD OF GREGORIO CORTEZ

Die Ballade von Gregorio Cortez

Robert M. Young
USA 1983 | 99 Min. | 35 mm, OmU
Die in zahlreichen Liedern und Schriften zur Legende gewordene Geschichte von Gregorio Cortez wird hier in einer Mischung aus Reportage und Western erzählt. Der mexikanische Arbeiter Gregorio Cortez wird in … mehr

US-Mexican War 1846 -1848

Der US-amerikanisch-mexikanische Krieg, 1. Teil

Ginny Martin
USA 1998 | 60 Min. | Betacam, OF
Zu Gast: Paul Espinosa
© PBS Home Video

Die vierteilige Serie – wir zeigen den 1. Teil – beschäftigt sich mit dem Krieg zwischen Mexiko und den USA und versucht insbesondere den historischen und gesellschaftlichen Hintergrund des Konfliktes nachzuvollziehen. Auf der einen Seite die Vereinigten Staaten, eine junge Nation, die ihre ‚offensichtliche Bestimmung’ realisieren möchte. Auf der anderen Seite ein in der Tradition verhaftetes Land, tief verwurzelt in einer jahrhundertealten Kultur, das gerade erst von Spanien unabhängig geworden war. Nach 16 Monaten heftigen Kampfes verleibten sich die USA nahezu die Hälfte des mexikanischen Territoriums ein, den heutigen Südwesten der USA, von Texas bis Kalifornien. Der Krieg und seine Folgen bestimmen und belasten bis heute das Verhältnis zwischen den beiden Ländern, das von gegenseitigem Mißtrauen geprägt ist. So wurden die im Südwesten lebenden MexikanerInnen zu formal gleichberechtigten US-Staatsbürgern gemacht, doch durch Unkenntnis des neuen Rechtssystems und schlichter Gewaltanwendung anglo-amerikanischer Siedler verloren viele ihr Land.

» (…) From the beginning, we made a commitment to trying to provide a balanced, multiple perspective on the war. This meant involving both Mexican and American scholars on the war, as well as Chicano/a scholars familiar with borderlands history. We would come to appreciate how much the prism of national identity can shape one’s view of historical events. Many Americans I would meet in the course of production had literally no knowledge of the war, while, perhaps not surprisingly, equal numbers of Mexicans, educated or not, would immediately talk about ‘the Yankee invasion, when the gringos stole our territory.’ (…) As we waded further and further into the subject, we struggled with the imbalance of existing historical materials. On the American side, we discovered a wealth of materials, from hundreds of published memoirs by soldiers who fought in the war to countless unpublished documents and visual images. On the Mexican side, it was a different story. There were just a handful of memoirs from the period, most of which had not been written by the war’s combatants. We constantly heard rumors that more materials existed in private or governmental war archives but if that information exists, it will have to wait for later documentarians to present it. Yet another challenge lay in presenting this story on television – a visual medium. Unlike the Civil War, which had begun just twelve years later and for which hundreds of thousand of photographs exist, the U.S. -Mexican war was practically pre-photography.« (Paul Espinosa)

Ginny Martin ist Produzentin/Redakteurin beim öffentlichen Fernsehsender KERA-TV in Dallas/Forth Worth

Paul Espinosa wuchs im mexikanisch-US-amerikanischen Grenzgebiet auf. Seit über 20 Jahren arbeitet der Anthropologe als unabhängiger Produzent, Dokumentarfilmer und Autor. Für das öffentliche Fernsehen, PBS, realisierte er zahlreiche Beiträge rund um das Thema der mexikanisch-US-amerikanischen Beziehungen und insbesondere der mexikanischen Immigration in die USA. Filme u. a.:
BALLAD OF AN UNSUNG HERO (1984); THE NEW TIJUANA (1990); 1492 REVISITED (1992); THE HUNT FOR PANCHO VILLA: AMERICAN EXPERIENCE (1993); AND THE EARTH DID NOT SWALLOW HIM (1996)