O TAMAITIDIE KINDER

In ihrem Film O TAMAITI beschreibt Sima Urale die Schwierigkeiten polynesischer Einwanderer in Aotearoa (Neuseeland). Vor dem kulturellen Hintergrund ihrer samoanischen Abstammung beleuchtet die Autorin Probleme, die sich aus finanzieller Not und dem schwierigen Leben zwischen zwei Kulturen ergeben. O TAMAITI, übersetzt DIE KINDER, erzählt aus der Sicht von Kindern, die die Aufgaben der Erwachsenen übernehmen müssen, weil unregelmäßige Gelegenheitsarbeiten und andere Verpflichtungen der Eltern das traditionelle Familiengefüge zerreißen.
Preise: Silberner Löwe, Filmfestival Venedig, 2003

Sima Urale, geboren 1968. Als Sechsjährige emigriert sie mit ihren Eltern von Savaii in Samoa nach Neuseeland. Sie beginnt ihre Karriere als Schauspielerin, beschließt aber nach nur zwei Jahren sich als Filmemacherin zu profilieren. Sie emigriert nach Australien, um in Melbourne Film zu studieren. Filme: O TAMAITI (1996); VELVET DREAMS (2003).