N!ai - the Story of a !Kung Woman

Im Zentrum dieses Films steht die Geschichte der (Kung-Frau !Nai, beginnend 1952, als sie ein junges Mädchen war, bis 1978. !Nai erzählt ihre Lebensgeschichte und damit zugleich die Geschichte des Wandels, dem die Gesellschaft der !Kung in diesem Zeitraum unterlag.

Ungewöhnlich an diesem Film ist die überzeugende Integration von Ethnographie und Geschichte. Neben der Beschreibung traditioneller Kulturelemente wird ausführlich auf den desolaten Zustand der Kultur der IKung heute eingegangen. Durch das individuelle Portrait wird die Geschichte der !Kung zugänglicher, persönlicher und letztlich auch prägnanter. (Festival Katalog 1985)

 

Bitter Melons

Dies ist ein Film über eine kleine Gruppe der Gwi/San. In einem Lager leben zusammen: Der blinde Musiker Ukxone, seine Frau und sein Sohn, zwei ältere Frauen, zwei Jungen und ein Mann, schließlich gehört noch !Gai mit Frau und Kind dazu. Ukxone spielt Lieder die er auf seinem Jagdbogen komponiert hat: Lieder zum Lobpreis der Melonen, Fallenjagd auf Antilopen, und über das sich Verirren im Busch. Sein Lieblingslied “Bittere Melonen” handelt von einer Frau, die von den benachbarten Bantus lernte, Melonensamen zu säen. Wilde Melonen schmecken bitter sagen die Ackerbauern, Ukxones Lieder beschwören die /gwi-Landschaft, die Vielfalt seiner Vegetation und Tierwelt. Er besingt aber auch die tägliche Routine des Sammelns und Jagens.

!Gai, ein Mitglied der Gruppe kehrt eines Tages mit seinen Verwandten zurück. Besucher und Gäste feiern dieses soziale Ereignis. Am Ende brechen !Gai und seine Familie begleitet von Ukxones “Bitter Melons” wieder auf, um in der Weite des Graslandes zu verschwinden. (Festival Katalog 1985)

 

A Rite of Passage

/Ti!Kay, ein dreizehnjähriger Junge, erlegt seine erste Antilope mit einem Pfeilschuss. Sein Vater Kan/a und Crooked/Qui helfen dem Jungen bei der Jagd. Nachdem die Beute ins Dorf gebracht ist, findet eine kleine Zeremonie statt, bei der /ti!kay eine ‘Markierung’ (Skarifikation) erhält, die die Bedeutung der Jagd und den Übergang von /ti!kay in den Status eines erwachsenen Mannes symbolisiert. Die erfolgreiche Jagd eines jungen Mannes bedeutet für seinen künftigen Schwiegervater eine soziale Verpflichtung, denn dieser muss das Fleisch, das er erhält, an das ganze Dorf verteilen.
(Festival Katalog 1985)

N/um tchai: The Ceremonial Dance of the !Kung Bushmen

N/um tchai: Zusammenkommen (Tanzen und singen), um Kraft wirken zu lassen (zu heilen). Der Film beginnt mit einer kurzen Einführung in die Bedeutung des n/um tchai. Darauf folgen Szenen eines die ganze Nacht andauernden Tanzes, der sich in seiner Intensität steigert, je länger er währt, mit dem Tagesanbruch aber zu Ende ist. Zu sehen sind mehrere Männer in verschiedenen Trancestadien. Gesungen wird ohne Worte, aber die “Lieder” haben Namen wie “Regen”, “Sonne”, “Honig” oder “Giraffe”. Die Kraft der Lieder ist ihr n/um. (Festival Katalog 1985)

 

An Argument about Marriage

1955 wurden zwei Buschmanngruppen mit Drohungen und Versprechungen dazu überredet, auf Farmen weißer Siedler zu arbeiten. Baou lebte mehr oder weniger als Gefangene auf solch einer Burenfarm. Als Ihr Mann Tsamgao mit anderen Männern geflüchtet war, lebte sie dort mit einem anderen Mann zusammen. Als die Marshalls die Freilassung der !Kung bewirken konnten, beanspruchte sowohl Tsamgao als auch /Qui Bao die Frau.

AN ARGUMENT ABOUT MARRIAGE regt Fragen an über die Auswirkung der europäischen Kolonisierung auf die komplexen sozialen Strukturen der !Kung. Der Film zeigt wie tiefgreifend die Konflikte sind und wie die IKung sie zu lösen versuchen. (Festival Katalog 1985)

!Kung Bushmen Hunting Equipment

Der Film zeigt detailliert alle Teile einer !Kung-Jagdausrüstung, wie jedes Stück angefertigt und verwendet wird, von der Besorgung des Rohmaterials bis zur Fertigstellung.
(Festival Katalog 1985)