NEWS FROM HOME

Im 1948er Krieg von seinem palästinensischen Besitzer verlassen; von der israelischen Regierung als “leer stehend” enteignet; 1956 an jüdisch-algerische Immigranten vermietet; von einem Universitätsprofessor gekauft, der es 1980 in ein dreigeschossiges Haus umbaut… Dieses Gebäude in West-Jerusalem ist nicht mehr der Mikrokosmos, der es vor 25 Jahren war. Seine Bewohner leben in alle Himmelsrichtungen verstreut. Der gemeinsame Ort hat sich aufgelöst, bleibt aber ein emotionales und physisches Zentrum im Herzen des israelisch-palästinensischen Konflikts. Konkrete Realität ist zu versprengten Geschichten und Erinnerungen geworden. Eine neue Identität, eine neue Diaspora haben sich entwickelt.

Mit NEWS FROM HOME beendet Amos Gitai seine Trilogie, die 1984 mit HOUSE begann und 1998 mit A HOUSE IN JERUSALEM fortgeführt wurde. Gitai hat eine Art menschlicher Archäologie geschaffen. Er untersucht die Beziehungen zwischen den Einwohnern des Hauses, Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Israelis und Palästinensern. Alle werden auf ihre Art ein Symbol für das Schicksal der Region, der Welt.

Amos Gitai, 1950 in Haifa geboren, studierte zunächst Architektur. Er unterbrach sein Studium anlässlich des Yom Kippur Krieges 1973. Als Helikopterpilot dokumentierte er den Krieg mit einer Super-8-Kamera. 1977 arbeitete er für das israelische Fernsehen. Sein erster Dokumentarfilm HAUS (1980) zeigt, wie die Fortsetzung HAUS IN JERUSALEM (1988) und die Triologie THINGS (1995), DAY AFTER DAY (1998) und KADOSH (1999), das urbane Israel. Gitais Werke sind ebenso humorvoll wie kritisch und brisant. Seine aktuellsten Werke sind PROMISED LAND (2004) und FREEZONE (2005).